Perinatale Massage für Schwangere

Die Monate der Schwangerschaft sind eine wunderbare, einzigartige und mit ihren vielen Veränderungen manchmal auch herausfordernde Zeit. Körperlich und psychisch erleben wir eine Fülle von Veränderungen wie selten sonst in unserem Leben. Auch die Paarbeziehung, das Selbstbild, soziales Gefüge und berufliche Perspektiven sind im Wandel. Da ist es gut und wohlverdient, wenn frau regelmäßig eine Auszeit nimmt, für sich und ihr Baby. Zeit, sich dem Körper liebevoll zu widmen, z.B. auch sich frei und instiktiv zu bewegen, sowie immer wieder, täglich, tief zu entspannen. Zeit, Bedürfnisse und die innere Stimme wahrzunehmen. Zeit, um intuitiv und vertrauensvoll die Herzensverbindung, den innigen Kontakt zum Baby zu pflegen. Zeit, den ganz individuellen Weg durch die Schwangerschaft zu entdecken, und die stimmige Vorbereitung auf ein selbstbestimmtes Geburtserlebnis. Diese Zeit der Ruhe und Innenschau ist wichtig, wie auch immer frau sie gestaltet!

Im Ayurveda, der uralten Gesundheitslehre Indiens, ist es vorgesehen, dass schwangere Frauen wöchentlich, und ’neugeborene‘ Mütter von unmittelbar nach der Entbindung über mindestens 30-45 Tage täglich, massiert werden. Die enorme Leistung, die werdende und ’neugeborene‘ Mütter erbringen, wird auf diese und manch andere Weise wertgeschätzt und es wird dafür Sorge getragen, dass Gesundheit, Vitalität und auch ein Zustand der Gelassenheit erhalten und gestärkt werden.

Perinatale Massagen sind eine rundum angenehme Möglichkeit, Stress abzubauen, Beschwerden zu lindern und Raum für Ruhe und tiefe Regeneration zu schenken.

Häufige Effekte der perinatalen Massage∗:

  • Löst Anspannung auf körperlicher und mentaler Ebene (z.B. Angst, Depression)
  • Aktiviert den Parasympathikus und unterstützt somit Heilungs- und Aufbauprozesse im Körper, sowie die Ausschüttung von z. B. Endorphinen (Schmerzregulation / Glücksgefühle bis hin zur Euphorie) und Oxytocin (No1 Geburtshormon – aus dem Griechischen ‚leicht gebärend‘; u.a. stressregulierend, die Wundheilung fördernd, auch als Liebes- und Bindungshormon /“Kuschelhormon“ bekannt).
  • Kann spannungsbedingte Schmerzen lindern oder beseitigen.
  • Kann Müdigkeit und Schlafstörungen beheben.
  • Entlastet die Venen und kann die Neigung zu Krampfadern verringern.
  • Verbessert die Durchblutung und den Stoffwechsel und fördert somit auch die optimale Versorgung des Babys.
  • Fördert Selbstwahrnehmung und Selbstvertrauen.
  • Fördert durch die Entspannung von Muskulatur und Nervensystem und durch eine verbesserte Selbstwahrnehmung den natürlichen Geburtsverlauf (harmonisch, selbstbestimmt und instinktgesteuert).

In der Schwangerschaft biete ich  Perinatale Massage (Ölmassagen, auf Wunsch mit Aromaessenzen) und Sanfte Physio Thai® Massage (Akupressurmassage) an. Akupressurpunkte, die eine Geburt einleiten könnten, werden hierbei natürlich nicht stimuliert, keine Sorge! Die Periantale Massage kann, wenn keine Kontraindikationen bestehen, ab der 13. Schwangerschaftswoche gebucht werden. Rabattierte 5er- und 10er-Karten sind für Selbstzahler erhältlich (alle, die keine Heilpraktiker-Rechnung einreichen können) und machen eine regelmäßige Selbstfürsorge erschwinglich.

Für die erste Schwangeren-Massage empfehle ich 90 Minuten, sodass nebst Erstgespräch, Nachruhen und Abschlussgespräch ausreichend Zeit ist. Folgetermine können auch á 60 Minuten gebucht werden. Wenn Spinning Babies® Elemente, Rebozo Techniken oder Geburtsvorbereitende Elemente integriert werden sollen, ist eine 90 minütige Vereinbarung auf jeden Fall sinnvoll.

Alle Infos zu Praxiszeiten, Terminvereinbarungen und Preisen findest Du unter ‚Praxis‘.

∗ Liste mit Dank übernommen von Susanne Lauf / Institut für Perinatale Massage.